Log: in / out

Einzelansicht für Meldungen

29-05-19
Rubrik: Pressebericht, Gemeinderat
CDU büßt auch in Stadtteilen viele Stimmen ein

Dennoch bleiben die Christdemokraten bei den Ortschaftsratswahlen in Oberrimsingen und Gündlingen stärkste Kraft / In Niederrimsingen liegt die OLN an der Spitze.

BREISACH-GÜNDLINGEN / RIMSINGEN. In den Ortschaftsräten von Gündlingen sowie Nieder- und Oberrimsingen hat die CDU bei der Kommunalwahl vom Sonntag zum Teil deutlich Verluste hinnehmen müssen. Sie liegen zwischen 6 und 18,5 Prozent. Dennoch ist die CDU in Gündlingen und Oberrimsingen nach wie vor stärkste Kraft. In Niederrimsingen hat es auch die Offene Liste mit minus 15 Prozent kräftig erwischt. Dort kam die neue Liste GfN (Gemeinsam für Niederrimsingen) auf Anhieb auf 33,6 Prozent.

GÜNDLINGEN

In Gündlingen sind wieder 3 Listen zur Ortschaftsratswahl angetreten. Die CDU ist mit 36,1 Prozent zwar stärkste Kraft geblieben, hat aber im Vergleich zu 2014 6,1 Prozent verloren. Die Freie Wählergemeinschaft (FWG) gewann dagegen 6,8 Prozent hinzu und erhöhte ihren Stimmenanteil von 25,8 auf 32,6 Prozent. Die Liste ULB/SPD ist mit 31,3 Prozent (2014: 32) fast stabil geblieben. Die CDU behält trotz ihrer Verluste ihre 3 Sitze. ULB/SPD verlieren einen Sitz und kommen noch auf 2 Mandate, während die FWG sich von bisher 2 auf künftig 3 Sitze verbessert. Stimmenkönig wurde erneut Ortsvorsteher Anton Siegel (ULB, 582 Stimmen). Neu im Ortschaftsrat sind Thomas Vierlinger und Jochen Maier (beide CDU), Daniel Schächtele und Jonas Vierlinger (beide FWG). Die Wahlbeteiligung war in Gündlingen mit 58,7 Prozent im Vergleich zu den anderen Breisacher Stadtteilen niedrig, auch wenn sie 8,1 Prozent über dem Wert von 2014 lag.

Wahlbeteiligung: 58,7 Prozent Gewählt: fettgedruckt

CDU 36,1 %
Thomas Vierlinger 401, Reinhard Jöhle 385, Jochen Maier 364, Elisabeth Binz 340, Heiko Schächtele 326, Volker Darmosz 236, Annett Krieg 226

ULB/SPD 31,3 %
Anton Siegel 582, Martina Klein 398, Peter Wolf 333, Nadine Riedmüller 170, Christine Tietze 153, Eckard Wiedensohler 133, Christian Lenski 110, Lioba Zipfel 100

FWG 32,6 %
Charlotte Wolf 462, Daniel Schächtele 445, Jonas Vierlinger 353, Diana Rein 274, Matthias Bauer 251, Andreas Gampp 111, Corina Thiedig 90, Heiko Vavris 75

OBERRIMSINGEN

In Oberrimsingen ist die CDU mit 47,1 Prozent stärkste Kraft geblieben, hat aber 12 Prozentpunkte gegenüber dem Ergebnis vor 5 Jahren eingebüßt. Die Gemeinsame Liste, ein Zusammenschluss von SPD, ULB und Grünen, die erstmals in dieser Konstellation antraten, bekam auf Anhieb 30,5 Prozent der Stimmen. Die Freie Wählervereinigung Oberrimsingen (FWV), die vor 5 Jahren noch gemeinsam mit SPD und ULB im Boot saß, erhielt nun alleine 22,5 Prozent der Stimmen. Die CDU ist im neuen Oberrimsinger Ortschaftsrat mit 4 (minus eins) und die Gemeinsame Liste und die FWV mit jeweils zwei Sitzen vertreten. Stimmenkönig in Oberrimsingen ist Ortsvorsteher Pius Mangold mit 917 Stimmen vor Manfred Weismann mit 613 Stimmen. Neu im Ortschaftsrat sind Wolfgang Autenrieth (FWV) und Michael Helwig (Gemeinsame Liste). Die Wahlbeteiligung lag in Oberrimsingen mit 67 Prozent (2014: 58,4 Prozent) auf einem guten Niveau.

Wahlbeteiligung: 67,0 Prozent Gewählt: fettgedruckt

CDU 47,1 %
Pius Mangold 917, Tobias Sennrich 423, Wolfgang Schmitt 409, Engelbert Pum 407, Sandra Steidle 346, Estefania Aragón Rodriguez 169, Matthias Otterbach 159, Siegfried Engler 109

FWV 22,5 %
Manfred Weismann 613, Wolfgang Autenrieth 326, Jan Häring 234, Arnold Lutz 141, Jörg Breidenbach 87

GEMEINSAME LISTE 30,5 %
Ursula Müller 498, Michael Helwig 314, August Ott 268, Claus-Peter Ahlbach 226, Ruth Schiller 203, Ute Penzholz-Schnurr 149, Annette Böttcher-Rosner 141, Jürgen Neubauer 102 

NIEDERRIMSINGEN

In Niederrimsingen gab es die größten Veränderungen. In dem Breisacher Stadtteil, der stets als CDU-Hochburg galt, verloren die Christdemokraten 18,5 Prozent. Sie liegen jetzt nur noch bei 21,5 Prozent (2014: 40) und müssen einen Sitz abtreten. Die OLN (Offene Liste Niederrimsingen) verlor gleich zwei Sitze und kam nach Verlusten von 15 Prozent noch auf 44,9 Prozent (2014: 60). Erstmals trat die Liste GfN (Gemeinsam für Niederrimsingen) an und wurde sofort mit 33,6 Prozent belohnt. GfN und OLN haben jetzt jeweils drei und die CDU zwei Sitze. Stimmenkönig wurde in Niederrimsingen Ortsvorsteher Frank Greschel (CDU) mit 880 Stimmen vor Andreas Hoffmann von der GfN mit 590 Stimmen. Neu im Ortschaftsrat sind Heike Bartel und Andreas Bucher (beide CDU) und Gustav Rosa (GfN). Die Wahlbeteiligung lag in Niederrimsingen mit 70,1 Prozent besonders hoch.

Wahlbeteiligung: 70,1 Prozent Gewählt: fettgedruckt

CDU 21,5 %
Heike Bartel 292, Andreas Bucher 230, Josef Wolf 219, Armin Selz 199, Stanley-Moris Leininger 148, Angelique Schlör 105, Julian Willig 86

OLN 44,9 %
Frank Greschel 880, Hubert Lai 377, Ulrich Schächtele 343, Tatjana Bucher 320, Wolf Bertram 220, Eva Dietsche 216, Gabriele Thoma 160, Armin Schildecker 155

GFN 33,6 %
Andreas Hoffmann 590, Herbert Clemens 373, Gustav Rosa 368, Jörn Landsrath 236, Joanna Dinkel 165, Peter Weckerle 159, Renate Frommherz 105


Letzte Meldungen

Montag 09. of Dezember 2019
Montag 02. of Dezember 2019
Montag 25. of November 2019
Samstag 23. of November 2019
Montag 18. of November 2019

Treffer 1 bis 5 von 31

1

2

3

4

5

6

7

nächste >