Log: in / out

Einzelansicht für Meldungen

11-03-19
Rubrik: Pressebericht, Fessenheim
Mahnwache trotzt Sturm

Jährliches Gedenken an die Opfer von Atomkraft.


Von Sturm und Regen ließen sich 15 Männer und Frauen aus dem Hochschwarzwald und dem Oberrhein nicht abhalten, um auf Einladung des Solarforum Hochschwarzwald auf dem Roten Platz in Titisee-Neustadt eine Mahnwache gegen Atomkraft abzuhalten. Foto: Christa Maier

TITISEE-NEUSTADT. Dem heftigen Sturm und Regen trotzen gestern 15 Männer und Frauen, die an der Mahnwache auf dem Roten Platz in Titisee-Neustadt teilnahmen. In Gedenken an die Opfer der atomaren Katastrophe von Fukushima, aber auch der Opfer von Hiroshima, Nagasaki, Harrisburg und Tschernobyl und aller Menschen, die durch radioaktive Strahlung erkrankt oder gestorben sind, ruft das Solarforum Hochschwarzwald seit 2012 jährlich im März zur Mahnwache auf. "Unsere Mahnwache soll die Aufmerksamkeit auf die ganze Bandbreite der Vorkommnisse mit Gesundheitsschäden und Todesfolgen lenken", weist der stellvertretende Vorsitzende Willi Kleiser auf die große Zahl von Nuklearunfällen in kerntechnischen Anlagen, bei Kernwaffentests und in nuklear betriebenen Schiffen und U-Booten hin.

Sie liebe Frankreich, doch den Umgang des Nachbarlandes mit der Atomkraft ist Ursula Menner suspekt.: "Ich lebe in der Hoffnung, dass auch dort die Atomkraftwerke bald der Vergangenheit angehören."

So wie die Neustädterin sieht es auch Gustav Rosa aus Breisach mit seinen vom Oberrhein angereisten Mitstreitern, die sich einen zeitnahen und unfallfreien Abschaltprozess in Fessenheim erhoffen. Seit acht Jahren protestieren sie jeden Montag auf dem Neutorplatz in Breisach gegen das Atomkraftwerk, das nur 13 Kilometer Luftlinie von Breisach entfernt ist. Im Durchschnitt sind es 30 bis 40 Leute, darunter auch viele Franzosen.

Nach Neustadt sind sie angereist, da der verstorbene Solarforumsvorsitzende Klaus Kreß ein großer Unterstützer der Breisacher Demo gewesen sei. Mit dem gesprochenen Lied "In Mueders Stübele" von Walter Moßmann und einer Schweigeminute endete die Mahnwache so stürmisch, wie sie begonnen hatte.


Letzte Meldungen