Log: in / out

Montag, 21.01.2019

405. Montagsdemo in Breisach.

Bei frostigen -4° C kamen ca. 50 namentlich bekannte Atomkraftgegner und gut 30 "Gäste" aus Breisach, Vogtsburg, Merdingen, Gottenheim, March, Umkirch, Freiburg, Bad Krozingen. Bollschweil, Buggingen, Müllheim, Feldberg, Rustenhardt, Heiteren, Roufach, Colmar, Herrlisheim und Soultz (9 x SPD, 5 x ULB, 11 x Elsass) auf den Neutorplatz.

Dem verzweifelten Aufruf sind trotz bitterer Kälte und einiger Absagen zahlreiche Atomkraftgegner gefolgt, darunter viele neue Gesichter und einige "Wiederaktivierte". Der Blick auf den fast "vollen" Neutorplatz hat mich persönlich mit neuem Elan erfüllt: Das sind Augenblicke in denen man spürt, dass all die Anstrengungen und Bemühungen auf fruchtbaren Boden gefallen sind. Danke an alle, die mit gefrohren haben!

Jörg aus Freiburg hatte sein Jagdhorn mitgebracht und zur Attacke geblasen. Gertrud hat trotz starker Erkältung länger als vorgesehen durchgehalten. Die Elsässer sind trotz einer Parallelveranstaltung zahlreich angereist. Und die Lokalredaktion der Badischen Zeitung hat Interesse signalisiert und es geschafft kurzfristig einen Reporter vorbei zu schicken.

In seiner Ansprache berichtete Gustav über den bevorstehenden Gesprächstermin beim Umweltministerium in Stuttgart und den Disput mit der Badischen Zeitung vom Vormittag. Dabei führte er die wichtigen aktuellen Ereignisse um das AKW Fessenheim auf:

- Den Brief der fünf größten Umweltorganisationen aus dem Elsass mit Unterstützung von deutschen Gruppen und Verbänden.
- Das zur Stunde stattfindende "Befüllen" mit neuen Brennstäben von Reaktor 1
- Die Blockade am Morgen der Brennelementefertigungsanlage Lingen (Emskreis)
- Den angekündigten Besuch des französischen Umweltministers de Ruby am 1.02.2019 in Fessenheim

Alles Themen, die von den Medien fast unbeachtet den seit dem 1.01.2019 eigentlich illegalen Weiterbetrieb des Atomkraftwerks Fessenheim beschreiben.

Lucien berichtete über laufende Initiativen auf der elsässischen Seite und neue Überlegungen über taktisches Vorgehen mit dem Ziel, die EdF unter Druck zu setzen und so den Abschaltprozess zu forcieren. Dazu braucht es aber geballte und breite Unterstützung aus der Bevölkerung, aber auch von politischer Seite.

Die Zeit verging wie im Flug und auf der 405. Montagsmahnwache wurde auch nach 19 Uhr noch intensiv weiter diskutiert.

Unsere nächste Mahnwache findet am 28.01.2018 statt.

Text und Fotos: Gustav Rosa - SPD-Breisach und Irmgard Orthmayr - privat

Bilder 21.01.2019

Letzte Meldungen

06.07.2020
06.07.2020
01.06.2020
25.05.2020
18.05.2020
Treffer 1 bis 5 von 7
<< erste < vorherige 1-5 6-7 nächste > letzte >>